Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outdoorandguns.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bergen-cx5

Dosenschießer

  • »bergen-cx5« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 1. Februar 2017

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. April 2017, 11:37

Wie verhalte ich mich richtig?

Welches Verhalten ist richtig, bzw. Sinnvoller?

Annahme: Ich werde von drei Personen angehalten, die mich auffordern ihnen mein Handy und meine Geldbörse auszuhändigen. Die Straße ist sonst Menschenleer ( keine Zeugen ) Es gelingt mir meine SSW zu ziehen und 8 Pfefferpatronen auf die drei Angreifer abzufeuern. Die erhoffte Wirkung tritt ein, sie sind Kampfunfähig und knien auf dem Boden.
Möglichkeit 1: Ich laufe sofort weg und bringe mich in Sicherheit. Der Fall ist für mich erledigt und ich erstatte auch keine Anzeige.
Möglichkeit 2: Ich laufe weg und bringe mich in Sicherheit, erstatte aber eine Anzeige.
Möglichkeit 3: Ich rufe unmittelbar die Polizei und warte auf deren Eintreffen.
Wohlgemerkt, es gibt keine Zeugen. Nur 3 Angreifer und mich.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

willi75 (14.04.2017)

2

Donnerstag, 13. April 2017, 12:10

Sieh zu daß du Land gewinnst und ruf auf keinen Fall die Polizei.
Am Ende bist du sonst der Angreifer!
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson - der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MountainGun45LC (13.04.2017), gubi (13.04.2017)

X-Ray

Dosenschießer

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 2. Januar 2017

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. April 2017, 13:28

Tendiere auch zu Möglichkeit 1. Am Ende bist Du noch der Dumme und landest vor Gericht.

4

Donnerstag, 13. April 2017, 14:32

Was ist wenn die Polizei ein paar Tage später vor deiner Tür steht?

5

Donnerstag, 13. April 2017, 14:36

Am Besten ist es wenn man nicht mit Polizisten redet.
Dann erst mal den Anwalt eine Akteneinsicht holen lassen
damit man weis was los ist. Sonst redet man sich um Kopf
und Kragen.
Das kostet Geld, aber die Alternative ist viel schlimmer.
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson - der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

willi75 (13.04.2017)

theoretiker

Dosenschießer

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 19. Februar 2017

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 13. April 2017, 15:19

Ich schliesse mich meinen Vorredner an.

Wenn es nur bei der Polizei bleiben wuerde, wäre noch OK, aber so bald Juristen im Spiel sind, hat man ganz, ganz schlechte Karten.

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 13. April 2017, 15:34

Nr. 1 ...

... sonst keins!

Und ... es wird keine Polizei vor der Tür stehen, denn Kriminelle zeigen nicht an.

Polizei? - Wenn man sie braucht ist sie nicht da!
Und ... ist die Gefahr vorüber braucht man sie nicht!

Ausnahme: "VU für die Versicherung Papiere und die Unfallstelle sichern, ansonsten wüsste ich nichts." :)
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Burgenlaender (13.04.2017), willi75 (13.04.2017)

8

Donnerstag, 13. April 2017, 18:52

... denn Kriminelle zeigen nicht an

Empirisch widerlegt oder - forenverständlich - Schwachsinn!
Auf Kommentare faschistoiden oder/und rassistischen Inhalts wird nicht geantwortet. Das erledigt die Staatsanwaltschaft.

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 13. April 2017, 21:11

Also ...

Empirisch widerlegt oder - forenverständlich - Schwachsinn!


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

... @WaterPistolFan jetzt mal langsam ... diese Aussage bezieht sich spezifisch auf den Ursprungspost # 1 von @bergen-cx5 und nichts Anderes!

Das Kriminelle in ihrer Blödheit sich gegenseitig anschei§§en und der StA. der lachende 3. ist, ist nicht neu. Das war nicht gemeint!

Wenn man sich im Dunklen bewegt, wo einer den Anderen nicht kennt, man überfallen wird und sich effizient wehrt ...

... der Räuber wurde verletzt, ernsthaft. Was passiert dann?
Er wird medizinische Hilfe suchen und dort (KH z.B.) wird er garantiert was erfinden ... und bestimmt nicht erzählen: "Unser/mein Überfall ist gescheitert."

Selbst wenn, wen sollte er anzeigen ?(
Und Anzeige gegen Unbekannt kommt nach 2/3 Wochen Ablage in Container "P" :Ablage P:

Danach kommt ein "Schrieb" von der Staatsanwaltschaft, Verfahren wurde eingestellt.

Insofern kann es auch empirisch nicht widerlegt sein, denn Falsifikationismus ist es nicht!

Also WO ist da der Schwachsinn?
:facepalm:
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NC9210 (13.04.2017), muffrikaner (14.04.2017), willi75 (14.04.2017)

10

Freitag, 14. April 2017, 07:57

Reg dich ab und lies Karl R. Popper, am besten im Original, z. B. “Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“.

Basta por hoy!
Auf Kommentare faschistoiden oder/und rassistischen Inhalts wird nicht geantwortet. Das erledigt die Staatsanwaltschaft.

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

11

Freitag, 14. April 2017, 09:37

Selten so einen ...

Reg dich ab und lies Karl R. Popper, am besten im Original, z. B. “Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“.

Basta por hoy!


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

... Käse gelesen. Immerhin doch sehr erheiternd!

1. hatte ich mich nicht aufgeregt, infolge dessen auch keine Abregung möglich. *happy1*
2. habe ich meine eigenen Erfahrungen ... und
3. benötige ich kaum das *hochweise" theoretische Geschwafel eines Karl R. Popper über die "Quadratur des Kreises!"
4. Wäre ein älterer jüdischer Philosoph wohl der Letzte, den ich zum Thema: "Selbstverteidigung in der Praxis und Verhalten danach" befragen würde.

Ein kluger Mann, ... aber eben, wie die meisten Philosophen ein Träumer! - Außerhalb seines Kulturkreises ist er auch weniger/kaum bekannt.

So und jetzt kannst du mir sicherlich erklären, worin der Bezug zu meiner Aussage steht ?(

Sein Werk werde ich mir sicherlich NICHT antun, ... dann lieber mit Einstein über die Relativitätstheorie philosophieren. :D

Hier mal ein Video-Clip mit dem Herrn Karl R. Popper:

https://youtu.be/F-b0_Kdqttk

Schönes WE ¡y felices pascuas!
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Burgenlaender (14.04.2017), NC9210 (14.04.2017)

bergen-cx5

Dosenschießer

  • »bergen-cx5« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 1. Februar 2017

  • Nachricht senden

12

Samstag, 15. April 2017, 11:25

Verhaltensweise

Vielen Dank für eure Beiträge.
Die Mehrheit rät zu Möglichkeit 1, die ich selber auch favorisiere.
Denn: Die Polizei würde sowieso kommen. Wenn in einem Wohngebiet 8 Schüsse fallen, ruft irgendjemand sicher die Polizei. In dem angenommen Fall hab ich ja Handy und Geldbörse noch bei mir. Die drei würden ganz schnell mich zum Angreifer erklären. Ich hätte bestimmt große Probleme aus der Nummer raus zu kommen.
Wenn die drei sich bis zum eintreffen der Polizei ( was ja dauern kann ) wieder berappelt haben, verschwinden die sicher auch.
Also ist Möglichkeit 1 wohl die richtige, um nicht am Ende selbst der Dumme zu sein.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NC9210 (15.04.2017), MountainGun45LC (15.04.2017)

theoretiker

Dosenschießer

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 19. Februar 2017

  • Nachricht senden

13

Samstag, 15. April 2017, 11:36

Und noch ein Link zu dem Thema (leider auf englisch):

https://file.wikileaks.org/file/a-surviv…ecent-folk.html

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MountainGun45LC (15.04.2017)

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

14

Samstag, 15. April 2017, 11:39

Genauso sieht es aus ...

Also ist Möglichkeit 1 wohl die richtige, um nicht am Ende selbst der Dumme zu sein.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

... alles andere ist Augenwischerei! :genau:
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MountainGun45LC« (15. April 2017, 13:51)


Tiju

Dosenschießer

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 8. Juni 2013

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 9. Mai 2017, 11:01

Die einzig sinnvolle Möglichkeit ist für mich Nr. 2. Anders nur, wenn man selbst auch Dreck am Stecken hat, dann kommt man evtl. etwas schlecht rüber. 8)

Nr. 3 ist zu gefährlich, weil man im Gefahrenbereich bleibt.

Nr. 1 ist gefährlich, weil du erstens nie weißt, ob es nicht doch Zeugen gibt oder ob eine Überwachungskamera etwas aufgezeichnet hat. Shit happens. Wieso bitte schön hast du dann eine so erhebliche Straftat gegen dich (versuchter Raub) nicht angezeigt? Außerdem gibt es sehr wohl "Zeugen", nämlich die drei Opfer deines unprovozierten Angriffs mit der Gaswaffe, der erfolgte, als sie einfach mal nach dem Weg fragen wollten. Drei gegen einen mit einer abgesprochenen Geschichte, das ist nicht so toll, wenn man nicht das Anzeigeprivileg hat. Wer zuerst anzeigt, ist wahrscheinlich das Opfer. Das ist so eine ungeschriebene Regel, die natürlich jeder Polizist oder Staatsanwalt leugnen würde, aber es gibt sie. ^#^

Abgesehen davon ist es auf längere Sicht dämlich, solche gravierenden Raubstraftaten von der Verfolgung auszunehmen, weil man zu feige oder bequem ist, die Polizei zu informieren.

16

Dienstag, 9. Mai 2017, 11:18

Drei gegen einen mit einer abgesprochenen Geschichte, das ist nicht so toll, wenn man nicht das Anzeigeprivileg hat.

Das ist auch ausgesprochen ungünstig wenn man selbst zuerst
die Anzeige aufgegeben hat. Kein Richter kommt so ohne weiteres
an 3 glaubwürdigen Zeugen vorbei.

Abgesehen davon ist es auf längere Sicht dämlich, solche gravierenden Raubstraftaten von der Verfolgung auszunehmen, weil man zu feige oder bequem ist, die Polizei zu informieren.

Damit hast du sicher Recht. Wobei ich das nicht als feige oder
bequem nennen würde. Leider ist das Rechtssystem hier so.
Das ist allerdings nur schwer zu verbessern (diese Stelle).
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson - der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

Tiju

Dosenschießer

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 8. Juni 2013

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 10. Mai 2017, 16:19

Jeder Kontakt mit Polizei und Justiz ist ein Risiko, das gebe ich zu. Ich hatte auch schon so einige Situationen, wo ich nicht zur Polizei gegangen bin. Einmal wollte mich z.B. jemand aus dem Auto zerren und "den Hals durchschneiden", wie er sich in nicht ganz perfektem Deutsch auszudrücken beliebte, jedenfalls versuchte er die Tür aufreißen, was aber nicht klappte, weil sie abgesperrt war, so dass ich wegfahren konnte. Der nervige Aufwand einer polizeilichen Befassung damit wäre mir zu groß, es ist ja auch nichts passiert, keiner wurde verletzt.

Wenn mich aber jemand zu berauben versucht, vor allem tätlich angeht und ich mit einer Waffe schieße und jemand verletzt wird (wenn auch nicht schwer und dauerhaft), wäre mir das Risiko viel zu groß, dass da etwas hinterherkommt.

Vor Gericht gilt das Prinzip der freien Beweiswürdigung. Drei Zeugen sind nicht unbedingt mehr wert als einer, vor allem wenn die drei wegen einer Straftat angezeigt wurden. Und vielleicht aus einem bestimmten Milieu kommen, evtl. sogar einschlägig vorbelastet oder bekannt sind. Wenn man selbst sozusagen ein "normaler Bürger" ohne gewalttätige Vorgeschichte ist, bestehen recht gute Chancen, dass das Gericht dem einen glaubt, der sich an die Polizei gewandt hat, und nicht den dreien. Garantiert ist natürlich nichts. :)

ado089

Dosenschießer

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 29. Mai 2017

  • Nachricht senden

18

Montag, 29. Mai 2017, 22:28

Du weißt, dass du eine Straftat begehst? Du durftest zwar in Notwehr handeln, soweit okay, aber wenn die Angreifer verwundet auf dem Boden knien, MUSST du erste Hilfe leisten. Und wenn diese auch nur darin besteht die 112 oder 110 zu rufen.

Weg zu laufen ist ganz schlecht ,und du landest ebenfalls vor einem Richter und evtl. sogar im Gefängnis.

19

Montag, 29. Mai 2017, 23:18

NEIN! Niemand muss riskieren bei einer Hilfeleistung wieder angegriffen
zu werden. Weglaufen und dann 112 wäre richtig.
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson - der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

ado089

Dosenschießer

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 29. Mai 2017

  • Nachricht senden

20

Montag, 29. Mai 2017, 23:46

NEIN! Niemand muss riskieren bei einer Hilfeleistung wieder angegriffen
zu werden. Weglaufen und dann 112 wäre richtig.
So meinte ich es auch! Du musst bei einem Verkehrsunfall auch nicht aussteigen (kann eine Falle sein). Notruf und fertig.