Sie sind nicht angemeldet.

Volker

Administrator

  • »Volker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 17. Mai 2018

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. August 2018, 12:25

Bleiexposition?

Bei den scharfen ist das Problem der Bleiexposition und den daraus reultierenden erhöhten Bleikonzentrationen im Blut bekannt. Wie aber ist das mit Schreckschusswaffen und deren Ladung? Werden da andere Zünder eingesetzt?

Wer hat hierzu Infos?

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 811

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. August 2018, 16:03

Mit Sicherheit ...

Wie aber ist das mit Schreckschusswaffen und deren Ladung? Werden da andere Zünder eingesetzt?


... ist das Anfassen von Revolverpatronen mit Bleigeschoss in gängigen Kalibern wie z.B. .38 S&W/Special, .357 Mag., .45 Long Colt usw.
kontaminierender als das Bleitrizinat in Zündhütchen. (Wurde 1900 erfunden von Ritter von Herz)

Deshalb steht ja auch der Warnhinweis auf den Patronenschachteln, Schwermetall, giftig! - Hände waschen.

Es gibt Unmengen an div. Zündervarianten, mit Blei oder auch weniger.
Die seit den 80ern an die Polizei ausgelieferte SINTOX-Munition in 9 Para (neudeutsch 9 mm Luger) enthält gerade noch 12% des ursprünglichen Trizinats. Also so gut wie gar nichts.

Generell sind die ZH in Kartuschen und Patronen von der Funktion her identisch. Kann man tauschen beim Wiederladen, sie passen.
Was darinnen ist weiß aber nur der Hersteller. Zündprobleme (Versager) bei scharfer Munition wären wahrscheinlich.

Nicht umsonst haben stärkere Kaliber, wie .357 Mag., .44 Mag., .454 Casull usw. Magnum ZH verbaut.

Ist m.E. nur mal wieder die typisch deutsche Übertreibung und Panikmache.***

NATÜRLICH können unter ungünstigen Umständen Erhöhungen der Bleiwerte im Blut auftreten ((Bin kein Mediziner), aber dann müßte man mindestens 1000 Schuss p./T. oder mehr abgeben.

Wäre dem so, wäre ich komplett Dement (!) und könnte mich vor lauter Gicht nicht mehr bewegen. *happy1*

Gruß,
MountainGun45LC

P.S.: ***

Siehe Rinderwahnsinn
siehe Schweinepest
siehe Waldsterben usw.

Die übliche komplette mediale Panikmache.
Was ist davon geblieben ?(
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

muffrikaner (10.08.2018)

Volker

Administrator

  • »Volker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 17. Mai 2018

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. August 2018, 11:07

Lies doch mal unter http://www.waffenkultur.com/waffenkultur_41.pdf die Seiten 10 und v. a. 11.
Kennst Du Deine Werte? Und muss man sich das antun?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MountainGun45LC (11.08.2018)

räbchen

Dosenschießer

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 17. April 2018

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. August 2018, 16:58

ich habe als jugendlicher noch buchdrucker gelernt. das ist der alte druck mit bleibuchtstaben
wir hatten den ganzuen tag bleibucxhstaben an den fingern, an dem moderneren setzmaschionen wurden sogar bleibarren 50 cm neben dem setzter geschmolzen, da gab es keine abzushauben.
dann wurden alte bleichbuchstaben im raum in nen ofen geschoben, um neue barren zu giessen. wir haben immer nur blei angefaßt.
was das angeht , hab ich noch nie von solchen problemen gehört. guck mal noch paar jahrzehnte früher ham menschen aus zinngeschirr getrunken, da war bleianteil mit drin.
entweder waren die dumm und todkrank, oder manches wird heute übertrieben. bei manch andren umweltgiften läßt man dich das ja auch einfach in deinen körper kommen, wenn ich pflanzenschutzgifte oder nitratverseuchte grundwasser denke.
gruß räbchen :D

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.