Sie sind nicht angemeldet.

icke67

Hobbyschütze

  • »icke67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2015

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 31. Januar 2016, 18:05

Knallkiste für unter 30 Euro

Hi!

Ich habe gestern mal für sehr wenig Geld eine ganz einfache Knallkiste zusammengebaut. Um es gleich hervorzuheben: die ist nur für Testschüsse geeignet, nicht für 1000-Schuß-Tests. Das war auch NICHT Ziel dieser Spontan-Bau-Aktion.

Wie habe ich das gemacht? Ganz banal einfach:
Einen großen Pappkarton (Masse 70x70x110cm) mit Mineralldämmwolle aus dem Baumarkt (keine Glaswolle o.ä.) mit einer Stärke von 80mm ausgelegt, nicht stark pressen!! Eine Packung kostet rd. 13 Euro, wobei ich nur die Hälfte benötigt habe. und die brennt nicht, habe ich getestet.

Die Einschussöffnung ist ein kurzes (20cm) DN50 Abflußrohr (die grauen) mittig angebracht, am anderen Ende, rechtwinklig angebracht, ein DN75 als Druckauslaß. Die eigentliche Schussbox ist eine Holzbox aus Resten (Innenmaße ca. 20cmx20cmx50cm), wo ich am gegenüberliegenden Ende der Einschußöffnung das Loch für das DN75 freigeschnitten habe.

Simpel, aber funktioniert überraschenderweise gut!! Ich habe insgesamt ca.

40x 6mm Flobert
30x 8mm PAK
25x 9mm PAK
15x 9mm R

über ca. 2 Stunden mit mehreren Pistolen/Revolvern verschossen. Im Keller. Sicherheitshalber hatte ich Schallschutzkopfhörer auf, nen Feuerlöscher und Feuerlöschdecke (habe ich alles in meiner Werkstatt) nebenbei stehen und alles im Keller-Bad (nichts brennbares, aktive Entlüftung). Meine Frau hat eine Etage drüber im Wohnzimmer kaum etwas gehört (mit eingeschaltetem Fernseher fast nix).
Die Holzbox kann einfach rausgenommen und gereinigt werden. Für meine Testzwecke ausreichend! Ich hätte auch nicht gedacht, dass wirklich 90% des Schalls durch die Mündung rauskommt.

Fotos spare ich mir jetzt. Ich plane jetzt eine preiswerte, aber gute, teilweise schallentkoppelte Box. Ich sag nur: Trockenbau.... Dann soll die Box auch großen Dauerschusstests standhalten. Ev. stelle ich dann einen Bauplan ein. Bitte etwas Geduld!!

Wenn Fragen, fragen. Aber das ist echt banal simpel zusammengebaut...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Motorbiker (01.02.2016)

JS-Pyropath

Dosenschießer

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2017

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Januar 2018, 21:23

Update

Bin auch gerade an einem Knallkistenprojekt...gibts zu Deinem noch ein Update?

icke67

Hobbyschütze

  • »icke67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2015

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Samstag, 6. Januar 2018, 22:07

Hi!
Danke der nachfrage: Nö. Die Pappkiste hat sich so bewährt. Ich habe das ganze Jahr über vielleicht 500-600 Schuß abgegeben. Box funktioniert prima. Und ist halt billig. Ob ich dieses Jahr noch eine baue? Mal sehen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JS-Pyropath (07.01.2018)

Motorbiker

Survival-Experte

Beiträge: 866

Registrierungsdatum: 22. Dezember 2012

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Januar 2018, 15:02

Ist das gleiche Prinzip wie ein Absorptionsschalldämpfer, wie er im Motorrad-Zubehör heute Standard ist. Wer den Unterschied beim Motorrad mit und ohne Dämpfer mal gehört hat, der weiß, wie effektiv diese Technik ist.

Ich werde in Kürze auch eine Knallbox testen, die sich bereits im Bau befindet. Nur komme ich im Moment eher langsam voran. Aber auch ich arbeite mit Mineralwolle. Genaueres gibt es, wenn ich weiß, daß die Box funktioniert. Dann stelle ich auch eine Bauanleitung online - diese Frage kommt ja immer wieder auf.
Es gibt Menschen, die mögen mich nicht wegen dem, was ich sage. :pinch:
Jetzt stellt Euch nur mal vor, die wüssten, was ich DENKE... :D

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Anton (07.01.2018), JS-Pyropath (07.01.2018)

Anton

Hobbyschütze

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2017

  • Nachricht senden

5

Montag, 8. Januar 2018, 14:22

Ist das gleiche Prinzip wie ein Absorptionsschalldämpfer, wie er im Motorrad-Zubehör heute Standard ist. Wer den Unterschied beim Motorrad mit und ohne Dämpfer mal gehört hat, der weiß, wie effektiv diese Technik ist.

Ich werde in Kürze auch eine Knallbox testen,...


Ist so eine Knallbox im Vergleich effektiver als ein auf die Waffe aufgeschraubter Schalldämpfer?
Ich habe mit beiden keine Erfahrung, darum frage ich.
Um eine Waffe einzuschiessen oder als Funktionstest wäre sowas nicht verkehrt.
Eine wehrlose Gesellschaft ist eine ehrlose Gesellschaft!

TomT

Dosenschießer

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 6. Januar 2018

  • Nachricht senden

6

Montag, 8. Januar 2018, 15:24

Zitat von »Anton«

Ist so eine Knallbox im Vergleich effektiver als ein auf die Waffe aufgeschraubter Schalldämpfer?
Ich habe mit beiden keine Erfahrung, darum frage ich.
Um eine Waffe einzuschiessen oder als Funktionstest wäre sowas nicht verkehrt.

Meines Wissens nach ändert ein Schalldämpfer direkt am Lauf den Druck in den Lauf, so daß das zwar einigermaßen leise ist, aber die Waffe nicht effektiv getestet werden kann.

So eine Knallbox ist da gescheiter - wenn sie denn sauber konstruiert ist und den Schußlärm tatsächlich beseitigt.

Hab mir auch eine gebaut, aber leider irgendwas falsch gemacht, die Schüsse sind weiterhin vieeeeel zu laut...

Wäre sehr dankbar für eine bebilderte Anleitung für den Bau einer wirklich den Schußlärm dämmenden Knallbox.

Anton

Hobbyschütze

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2017

  • Nachricht senden

7

Montag, 8. Januar 2018, 17:26


Meines Wissens nach ändert ein Schalldämpfer direkt am Lauf den Druck in den Lauf, so daß das zwar einigermaßen leise ist, aber die Waffe nicht effektiv getestet werden kann.

So eine Knallbox ist da gescheiter - wenn sie denn sauber konstruiert ist und den Schußlärm tatsächlich beseitigt.

Hab mir auch eine gebaut, aber leider irgendwas falsch gemacht, die Schüsse sind weiterhin vieeeeel zu laut...

Wäre sehr dankbar für eine bebilderte Anleitung für den Bau einer wirklich den Schußlärm dämmenden Knallbox.


Schade, dass es solche Knallboxen nicht zu kaufen gibt - das ist doch eigentlich eine Marktklücke, nicht?
Und danke für den Hinweis bei dem Schalldämpfer, an die veränderten Druckverhältnisse habe ich gar nicht gedacht.
Eine wehrlose Gesellschaft ist eine ehrlose Gesellschaft!

icke67

Hobbyschütze

  • »icke67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2015

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

8

Montag, 8. Januar 2018, 18:22

Marktlücke, wahrscheinlich, aber dafür dürfte der Markt zu klein sein.
So eine Box ist simpel zu bauen: wie unten beschrieben. Ich habe noch gegenüber dem Einschussrohr eine kleine Metallplatte angebracht, sicherheitshalber. Über das Austrittsrohr lege ich einfach einen losen Lappen, dann stinkts in der Bude nicht so.
Je kleiner das Einschussrohr und je dicker der Lappen am Ausgangsrohr, desto besser die Dämmung. Klar, die Dicke der Dämmwolle ist ein entscheidender Faktor. Man kann auch schalldämmenden Kunststoff nehmen, der ist aber sehr teuer. Daher lieber eine größere Box mit dickerer Dämmung bauen.
Suche mal bei Youtube nach bfgguns. Der hat eine sehr große Box, die noch zusätzlich aussen dick gedämmt ist (late Matratze oder sowas).

Ein Schalldämpfer hat massiven Einfluß auf den Austrittsdruck einer Pistole und somit auch auf das Repetierverhalten. Ich hatte mal eine alte Napoleon 8mm, die nur mit Schalldämpfer einwandfrei repetierte. Selbst mit einem 15mm Abschussbecher, ging es. Ohne musste ich für jeden Schuss per Hand repetieren... Der Druck wird also mit einem Dämpfer erhöht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Anton (08.01.2018)