Sie sind nicht angemeldet.

Intel

Dosenschießer

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 24. November 2016

  • Nachricht senden

81

Samstag, 24. Juni 2017, 15:11

Um deine Frage zu beantworten: Nein, ich war nie bei der Bundeswehr oder einer anderen Armee, da ich persönlich nichts von der Bundeswehr/Armee halte aber jeder sieht das anders, die einen mögen sie, die anderen hassen sie...

Hier ein Video (Zoraki 925 aus Tschechien mit offenem Lauf, ohne Laufsperre) daher geh ich davon aus, dass auch die anderen Zorakis da ein offenen Lauf haben...

Ich kenne auch jemand, der war so dumm und hat die Laufsperre bei seiner Zoraki 914 entfernt (wie werde ich hier nicht verraten), habe davon ein Foto gesehen und ein Video (Schusstest) und die Zoraki hat Fehlerfrei funktioniert obwohl die Laufsperre entfernt war.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Intel« (24. Juni 2017, 15:37)


pepmodi

Hobbyschütze

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2012

  • Nachricht senden

82

Samstag, 24. Juni 2017, 16:44

Beschraenken wir die Betrachtung auf Kurzwaffen. Die Verwendung von Manoeverpatronengeraeten und deren Funktion bei Langwaffen ist bekannt. Bei der Bw werden Kurzwaffen mit Manoevermunition geschossen. Z. B. 9 x 19 mm Al-Kartuschen. Diese sind vorne zugefaltet. Der beim scharfen Schuss durch das Geschoss im Lauf entstehende Widerstand ist hier nicht vorhanden.
Dieser -fuer die einwandfreie Waffenfunktion erforderliche- wird i. W. durch die fuer das Auffalten der Kartusche erforderliche Energie erzeugt.

Gruss
pepmodi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MountainGun45LC (24.06.2017)

travel

Naturbursche

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 21. Februar 2016

  • Nachricht senden

83

Samstag, 24. Juni 2017, 17:02

Guckt das Video in Posting 49.

84

Samstag, 24. Juni 2017, 17:26

Im Ausland gibt es eine Laufversion mit offenem Lauf, aber um damit Platzer zu verballern, muss eine Madenschraube eingedreht werden, damit genügend Staudruck generiert werden kann. Aber da sich hier die Experten in diesem Thread tummeln, werde ich nicht weiter auf die Ergüsse eingehen. :Kot:


Die Qualität der deutschen Zorakis stehen den Auslandsmodellen in Nichts nach, sind sogar teilweise besser siehe Quick's Belsastungstest mit der 918.

Aber ihr wisst ja eh alles besser. Besonders Jupp ist hier unser Äksberde in Sachen Läufe und Abwehrmuni. *happy2*

Ich überlasse jetzt das Feld unseren Brophies.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bfgguns« (24. Juni 2017, 17:32)


85

Samstag, 24. Juni 2017, 20:07

Ohne Worte:

:facepalm: :Nacht: :sleeping:



Auf Kommentare faschistoiden oder/und rassistischen Inhalts wird nicht geantwortet. Das erledigt die Staatsanwaltschaft.

Jupp1001

Dosenschießer

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 5. Juni 2017

  • Nachricht senden

86

Samstag, 24. Juni 2017, 20:38

Da ja von @bfgguns & Fans nur Polemik rüberkommt, lieber ein paar verwertbarere Zeilen:

Ganz "offen" sind die tschechischen Zoraki-Versionen nicht. Recht tief im Lauf befindet sich eine Laufverengung mit einer zentrierten Öffnung mit ca. 3,5mm Durchmesser.

Diese Verengung erzeugt den nötigen Staudruck fürs Repetieren bei den größeren Zorakis in tschechischer Version, aber auch bei unveränderten 914 und 906 (tschechische Version). Vorteil: bestückt man tschechische Zorakis mit Gewindeschonern, sieht die SSW wegen der sehr tief im Lauf befindlichen Verengung täuschend echt aus. So sollte es auch in Deutschland sein, dem Land, in dem sogar das Klopapier genormt ist... ;)

914 und 906 arbeiten tatsächlich aber auch mit total offenem Lauf, wenn neben der "Lauföffnung" die Schlittenrückholfeder gegen eine schwächere solche ausgetauscht wird. Die physische Trägheit des Schlittens reicht dann bei 914 und 906 aus, um den Repetiervorgang erfolgreich durchzuführen. Meins ist das aber nicht, mir würde eine Zoraki reichen, die offen wie eine Walther PPQ ist...

Mich amüsiert ansonsten die ja schon fast gekränkten Reaktionen der Zoraki-Fans hier... Leutchen, kommt mal runter vom hohen Roß... Ihr werdet von PTB und Atak Arms veräppelt, und seid auch noch stolz drauf... und Ihr wollt mündige Kunden, ja sogar Äksberdn sein, wie etwa @bfgguns? ;) *rofl1*

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Intel (24.06.2017)

Elor

Hobbyschütze

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

  • Nachricht senden

87

Samstag, 24. Juni 2017, 21:22


Mich amüsiert ansonsten die ja schon fast gekränkten Reaktionen der Zoraki-Fans hier... Leutchen, kommt mal runter vom hohen Roß... Ihr werdet von PTB und Atak Arms veräppelt, und seid auch noch stolz drauf... und Ihr wollt mündige Kunden, ja sogar Äksberdn sein, wie etwa @bfgguns? ;) *rofl1*

Ich weiß nicht, ob auch ich damit gemeint bin, aber ich besitze keine Zoraki und habe auch nicht vor mir eine zu holen. :whistling:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Intel (24.06.2017)

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

88

Samstag, 24. Juni 2017, 22:31

Wobei die Magazine ...

Beschraenken wir die Betrachtung auf Kurzwaffen.

Bei der Bw werden Kurzwaffen mit Manoevermunition geschossen. Z. B. 9 x 19 mm Al-Kartuschen. Diese sind vorne zugefaltet. Der beim scharfen Schuss durch das Geschoss im Lauf entstehende Widerstand ist hier nicht vorhanden.
Dieser -fuer die einwandfreie Waffenfunktion erforderliche- wird i. W. durch die fuer das Auffalten der Kartusche erforderliche Energie erzeugt.


... nie voll geladen wurden und es trotzdem regelmäßig Ladehemmungen gab. Trotz Falz vorne und natürlich einem viel höheren Gasdruck! ;)
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

pepmodi

Hobbyschütze

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2012

  • Nachricht senden

89

Gestern, 07:51

Das mit den Ladehemmungen bei der P1/P38 und Uzi ist bekannt. Die P1 hatte mehr und die Uzi weniger Ladehemmungen. Ich vermute, dass Waffen und Munition nicht richtig aufeinander abgestimmt waren. Die Laborierungen duerften auch groeesere Toleranzen gehabt haben. Bei den Materialproblemen die die Bw hat, kann man annehmen, dass es bei der Beschaffung geringswertiger Artikel etwas grosszuegig zuging. Im Zweifel kann man immer noch mit Ausbildungs- und Schuetzenfehlern argumentieren.
Gruss
pepmodi

gubi

Hobbyschütze

Beiträge: 106

Registrierungsdatum: 2. Juni 2016

  • Nachricht senden

90

Gestern, 10:28

Mir wäre die Laufsperre komplett schnuppe, wenn man die weiter
hinten platzieren würde, also näher am Patronenlager.
Alles andere versaut den Anblick von vorn.

Die Ekol Firat Magnum hat ihre Laufsperre schon recht ordentlich
versteckt, die ist etwas mehr nach hinten versetzt, gefällt mir.
Könnte aber noch besser gehen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jupp1001 (25.06.2017)

pepmodi

Hobbyschütze

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2012

  • Nachricht senden

91

Gestern, 16:43

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, darf die Laufsperre nach den PTB-Vorschriften um max. das 1,5-fache des Kaliberdurchmessers hinter der Muendung liegen. Die Hersteller sollten hier an die zulaessige Grenze gehen. Dann wuerden viele Modelle schon etwas besser ausehen.
Gruss
pepmodi