Sie sind nicht angemeldet.

Röhm-Boy

Dosenschießer

  • »Röhm-Boy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 13. Februar 2017

  • Nachricht senden

1

Montag, 13. Februar 2017, 19:59

Waffenreinigung, De- und Montage

Möglicherweise mache ich mich mit meiner Frage zum Horst, aber dennoch.
Ich bin im Besitz eines Röhm RG77 PTB 181 Revolvers (War als Startpistole im Einsatz). Dieser hätte dringend eine Grundreinigung nötig,möglicherweise mit Demontage und wieder Montage nach Reinigung und Konservierung. Als Unwissender bin ich also auf der Suche, wie man sowas korrekt und sicher macht, damit danach wieder ein funktionsfähiger Revolver wird. Für alle Antworten bin sehr dankbar und ertrage gerne, wenn sich der ein oder andere tot lacht. Danke.

travel

Naturbursche

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 21. Februar 2016

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. Februar 2017, 21:07


MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Februar 2017, 21:15

Ausgelacht wird ...

... hier aus Unwissenheit niemand.

Schön wäre mal ein Foto gewesen betreffs des Allgemeinzustandes.

So kann ich nur raten, aufgrund der alten *ptb* Nr. 181 tippe ich mal auf das Modell mit "Trompete"(integrierter Abschussbecher)?

Das Kal. .22 lang Platz. Die waren früher mit Schwarzpulver geladen, d.h. der Revolver ist total verdreckt,die SP-Rückstände verhärtet.

Da hilft nur eine General-Kur.

Als Laie würde ich Folgendes machen:

1. Griffschalen abschrauben.

2. Auf ein altes Frottee-Handtuch legen und SATT mit Waffenöl einsprühen.

3. 1-2 Tage unter gelegentlichem Wenden (alle 3-4 Std. mal) ruhen lassen.

4. In einer großen Bockwurst-Dose, oder einem alten Topf mit einem Spritzer Spüli auskochen lassen bis es schäumt.

5. Mit einem Putzstock o.ä. herausangeln. Grob abwischen.

6. Durch Eigenhitze trocknen lassen.

7. Mit einem Putzstock mit Polierwatte (Auto), oder Frau beklauen, alles durchziehen wo es geht. (Schwarz und stinkt!)
(Gegebenenfalls wiederholen bis die Watte sauber herauskommt)

8. Danach trocknen und ab mit separaten Griffschalen in ein Ultraschall-Reinigungsgerät.

9. Alles auber ?( dann ganz leicht, hauchdünn mit einem Läppchen und Waffenöl einreiben. (Evtl. Harzfreies Nähmaschinenöl)

10. Ich mache das nicht anders, wohl zerlege ich die Geräte, wo es möglich ist.

11. Ein Tip: "Benutze nur noch NC-Kartuschen, also rauchloses Pulver ..."

dann sollte das Teil topfit sein und du kannst wieder Sportler über die Hürden scheuchen --- *happy1*

Viel Erfolg!

MountainGun45LC
*huhu1*
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MountainGun45LC« (13. Februar 2017, 21:28)


Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

Beiträge: 3 082

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. Februar 2017, 22:00

Das zu Erklären ist nicht so einfach entweder man hat ein Händchen zum Basteln oder nicht, sondern sind die Teile am Ende Überall aber nicht in der Waffe oder es wird was kaputt gemacht beim Zusammenbau.


Am Besten von jedem Schritt Fotos machen und in einer Tüte Zerlegen, danach alle Teile Reinigen oder unter Heisswasser Ausspühlen und wieder Einölen.

MFG
Canny


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 626

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Februar 2017, 22:32

Deshalb ...

... sagte ich ja auch, das man als Laie lediglich die Griffschalen abmacht.

Kaputt geht da nichts und mit dem Auskochen, immer weg von Frauennasen ... die mögen das Parfüm Chanel No.5 z.B.
aber NICHT den Geruch dieses Männer-Deodorants. *rofl1*
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

baikal-513 (13.02.2017), Cannyblue (13.02.2017)

Röhm-Boy

Dosenschießer

  • »Röhm-Boy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 13. Februar 2017

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Februar 2017, 20:14

Dank

Hallo an alle, die mir geantwortet und Rat gegeben haben. Aber auch an alle anderen. Im Prinzip bin ich schon ein kleiner Schrauber. Ich habe mir auf der Seite inzwischen eine Explosionszeichnung der RG76 runtergeladen. Damit sollte ich sie nach dem "Suppe"kochen wieder zusammenbekommen. Aufg die Idee mit dem Auskochen wäre ich selbst nie gekommen. Noch mal danke an alle Antworter.