Sie sind nicht angemeldet.

Meerschwein

Moderator

  • »Meerschwein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 076

Registrierungsdatum: 29. November 2012

Wohnort: Rostock

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. Juli 2013, 18:44

SSW führen, kws vergessen

Hi,
bin gerade auf dem weg nach Hause und habe mein Portmonee auf Arbeit liegen gelassen, samt KWS und Perso.
Nun habe ich aber den RG59 noch im Rucksack.

Nehmen wir mal an ich würde kontrolliert, ist das eine Owi?
dass ich den bei mur haben sollteilweise ist mir klar ;)

Mfg
Eric
"Ich will seidenglatte Beine"
--"Aber du bist ein Junge!"
"Dann will ich ein Maschinengewehr !"

_Robert_

Hobbyschütze

Beiträge: 198

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2012

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. Juli 2013, 18:49

Wenn du den RG 59 entladen und nicht zugriffsbereit hast (hast du ja nicht, weil im Rucksack) zählt das doch gar nicht als Führen.

Edit: Fehlt nur noch das Schloss an deinem Rucksack...

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

Beiträge: 3 076

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 30. Juli 2013, 19:00

Hey der Kws wurde dir doch ausgestellt, das sehen die doch.
Kannst auch auto fahren wenn du deinen Führerschein vergessen hast.
Von daher wurde ich mir keine sorgen machen.
Mfg
Canny


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Butt (30.07.2013)

Guns&More

Naturbursche

Beiträge: 240

Registrierungsdatum: 22. Juni 2013

Wohnort: 63477 Bischofsheim

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 30. Juli 2013, 19:01

ist keine OWI :!:

Butt

Spender

Beiträge: 4 024

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 30. Juli 2013, 20:37

Eric da würde ich mir keine Gedanken drüber machen.

Ist so wie @ Cannyblue schon schrieb. ;)
Suche Kornschutz für altes HW35 und Illex Wobbler :angeln2:


Gruß Maik

Das Recht auf Waffen *trapper1*

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cannyblue (30.07.2013)

Gunimo

Naturbursche

Beiträge: 396

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2012

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 1. August 2013, 09:47

Ich wäre da nicht so sicher, dass das ganz problemlos durchgeht! Das hängt vermutlich vor allem von der Laune und dem Entgegenkommen des kontrollierenden Polizeibeamten ab. Der Vergleich mit dem Auto und dem nicht vorzeigbaren Führerschein hinkt, da bei Waffen immer die "Hundepfui"-Komponente hinzukommt.

Rechtsgrundlage ab dem
1.4.2003 ist das Waffengesetz (WaffG) vom 11.10.2002 (Bundesgesetzblatt – BGBl.
– I Seite 3970 ff.). Aufgrund der Änderung des Waffenrechts ist ab dem 1.4.2003
für das Führen von Schreckschuss- bzw. Reizstoffwaffen (Signal-/Gaswaffen) –
Anlage 2, Abschnitt 2, Unterabschnitt 3 Nr. 2 und 2.1- mit dem Zulassungszeichen
„PTB“ ein „Kleiner Waffenschein“ erforderlich.

Wichtig! Der „Kleine
Waffenschein“ berechtigt nur in Verbindung mit dem gültigen Personalausweis zum
Führen einer PTB-Waffe! Beide Dokumente sind bei Personenkontrollen durch
befugte Personen (Polizeibeamte) auf Verlangen zur Prüfung vorzuzeigen.

Wer eine PTB-Waffe ohne den „Kleinen Waffenschein“ führt, kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu
3 Jahren oder Geldstrafe belegt werden!


[align=start]Und auf den Begriff des "transportierens" kann man sich nur berufen, wenn diese Bedingungen zutreffen:
[/align]


Eine Waffe ist zugriffsbereit, wenn sie unmittelbar (also mit wenigen Handgriffen) in
den Anschlag gebracht werden kann. Als schussbereit gilt eine Waffe
dann, wenn sich eine Patrone/ ein Geschoss darin befindet, egal wo diese Patrone
bzw. das Geschoss lagert (Magazin, Patronenlager).

Es ist Pflicht eine Waffe entladen und gesichert in einem verschlossenen
(abgeschlossenen) Behältnis, räumlich getrennt von der Munition, zu befördern.
(Bis 1.4.2008 galt ein geschlossenes Behältnis - also ohne Schloss- als ausreichend.)

http://www.muzzle.de/N4/Schreckschuss/Der__Kleine_Waffenschein_/der__kleine_waffenschein_.html

http://www.muzzle.de/Recht/Die_Waffe_als_Begleiter/die_waffe_als_begleiter.html

www.muzzle.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Gunimo« (1. August 2013, 09:53)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meerschwein (01.08.2013)

MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 565

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 1. August 2013, 13:29

Genau so ...

Ich wäre da nicht so sicher, dass das ganz problemlos durchgeht!

... sehe ich das leider auch, wir leben in Deutschland.

Hier macht man juristisch aus einer Mücke einen Elefanten.
Nicht umsonst sind wir das Land mit den meisten Vorbestraften pro Kopf der Bevölkerung!
Woher das wohl kommt? ;(


Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

ratzfatzab

Dosenschießer

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 7. Januar 2017

  • Nachricht senden

8

Samstag, 7. Januar 2017, 15:55

Hallo zusammen
Ich habe den kleinen Waffenschein vor ein paar Tagen beantragt, habe aber noch nichts (keine SSW) damit ich ihn bräuchte. Besser man hat, als man hätte gehabt...

Vielleicht ergibt sich irgendwann einmal (hoffentlich nie) eine Lage, in der man froh ist so etwas zu besitzen.
Aber mal zurück zum Thema: Die SSW sind frei verkäuflich, d.h. ich gehe in den Waffenladen, kauf die Waffe, Reizgas, Knallmunition und bekomme das Ganze in einer Tüte mit und fahre nach Hause. Ist das schon "eine Waffe führen"? Und anders herum gefragt: SSW ungeladen im Rucksack, Knallkartuschen in der Hosentasche = führen? Oder doch Transport?

Interessiert mich einfach.

LG ratz
Wenn man sein Ohr ganz leicht auf eine heiße Herdplatte legt, kann man riechen wie schlau man ist.

Bartimäus

Dosenschießer

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2016

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

9

Samstag, 7. Januar 2017, 16:14

Hallo Ratz,

Meineswissens ist im WaffG wie oben erwähnt von verschlossenen Behältnis die Rede, und dass die Munition getrenn zu transportieren ist.

Ob dies im beschriebenen Fall ausreicht, möchte ich ungern mit den "Freunden und Helfern in blau" vor Ort diskutieren. Zumal zusatzlich geregelt ist, dass die Waffe, auch ungeladen, nicht im direkten Zugriff sein darf, da dieses die Waffen führen bedeutet.

Füren mit KWS, kein Problem, mit vergessenem KWS und/oder vergessenem Personaldokument= Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 10.000,00€ geahndet werdrn kann,
Führen ganz ohne ausgestelltem KWS=Straftatbestand der mit Gefängnis bis zu 3 Jahren bestraft werden kann.

Daher meine Empfehlung, wenn du eine SSW im Laden kaufst, nimm ein kleines Vorhängeschloss oder wenigstens einen Kabelbinder mit, um den Transportkoffer zu verschliessen (macht der SSW-Händler meines Vertrauens übrigens unaufgefordert, um seine Kunden vor bösen Überraschungen zu schützen). :thumbup

Sollte ich aus meinem Laienverständnis etwas falsch verstanden haben, freue ich mich über Korrekturen. :P

LG Bartimäus
KLUGE WORTE ZU SCHREIBEN IST SCHWER. SCHON EIN EINZIGER BUCHSTABENDREHER KANN ALLES URINIEREN. :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bartimäus« (7. Januar 2017, 17:02)


10

Samstag, 7. Januar 2017, 16:23

Der Gesetzgeber verlangt ein verschloßenes Behältnis.
Früher stand geschloßenes Behältnis im Gesetz, es ist
also nötig zu verschließen.
In Läden wird in der Regel der Karton zugeklebt, für den
Transport im Rucksack wäre ein Schloß erforderlich.

Elchinator

Dosenschießer

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 7. März 2016

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 8. Januar 2017, 22:54

Wenn für den Zugriff mehr als 5 Schritte notwendig sind, gilt auch das als nicht "zugriffsbereit". Und "Verschlossen" bedeutet nicht ausdrücklich "Schloss". "Geschlossen" reicht. Wenn die Waffe also ungeladen im Karton liegt, dieser in einer Plastiktüte eingerollt im verschlossenen Rucksack, dann ist das ein Transport, kein "Führen".
Mit freundlichen Grüßen,
Elchinator

12

Sonntag, 8. Januar 2017, 23:15

Und "Verschlossen" bedeutet nicht ausdrücklich "Schloss". "Geschlossen" reicht.

Das ist auslegbar, im Gesetz steht das leider nicht so eindeutig.
Ausgelegt wird das im Zweifel von einem Staatsanwalt oder von
einem Richter. Da ist man in Gottes Hand.
Ich kann nur dringen raten in dieser Beziehung keinerlei Risiko
einzugehen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MountainGun45LC (09.01.2017), Hw37timy (09.01.2017), muffrikaner (09.01.2017)