Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Outdoorandguns.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Guns&More

Naturbursche

  • »Guns&More« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 244

Registrierungsdatum: 22. Juni 2013

Wohnort: 63477 Bischofsheim

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. August 2016, 10:44

Auch Bajonette sind bei Sammler nicht mehr sicher.

#Waffenrecht: Großbritannien verbietet „Zombie Knifes“

Geschrieben am16. August 2016 <https://german-rifle-association.de/waffenrecht-unsere-zukunft-wenn-wir-nicht-handeln-grossbritannien-verbietet-zombie-knifes/>AutorMarc Schieferdecker6 Kommentare <https://german-rifle-association.de/waffenrecht-unsere-zukunft-wenn-wir-nicht-handeln-grossbritannien-verbietet-zombie-knifes/#comments>

Partner der German Rifle Association

Wohin Waffenrechtsverschärfungen führen, das sieht man derzeit in
Großbritannien. Wenn die Schusswaffen weitgehend verboten sind, dann
geht es mit Messern weiter, denn solange die Waffenrechtssalami noch
Scheiben hat, werden davon auch immer wieder Scheiben abgeschnitten. Das
selbe Prinzip erleben wird gerade hier in Deutschland und in Europa.
Deswegen ist es so wichtig, dass wird handeln, sonst ist es zu spät.
Aber mal zu den „Zombie Knifes“.



Das vereinigte Königreich hat ja ziemlich strenge Waffengesetze. Der
Grad der Strenge lässt sich an einem aktuellen Thema ablesen: Olympia.
Die britischen Olympioniken trainieren mit ihren Kleinkaliberpistolen im
Ausland, weil Kurzwaffen in Großbritannien komplett verboten sind und
der Besitz nicht mal Spitzensportlern zugestanden wird.



Wie hat sich das Verbot auf die Kriminalität ausgewirkt? Im Grunde: Gar
nicht. Langfristig hat sich nichts verändert, Morde werden weiterhin mit
illegalen Kurzwaffen begangen, genau wie vor dem Verbot. Kriminelle
interessieren sich eben nicht für Waffengesetze, dafür aber einige
Politiker um so mehr und deswegen machen diese jetzt bei Messern weiter,
wo sie bei Schusswaffen aufgehört haben.



Und so haben sie in Großbritannien nun tatsächlich sogenannte „Zombie Messer“ verboten <http://www.bbc.com/news/uk-37080682>,
also quasi die „evil black assault rifles“ unter den Messern. Und sie
benutzen dabei sogar die gleichen Argumente mit bei
Schusswaffenverboten.



„Wegen der Sicherheit!“

„Wenn nur ein Toter verhindert werden kann!“

„Wer solche Messer besitzt, wird irgendwann gewalttätig“

„Solche Messer haben keinen Platz in unserer Gesellschaft“

„Solche Messer sind nur zum Töten gebaut“

Also Leute, da geht die Reise hin. In Deutschland sind wir im Moment
noch bei der „Schusswaffenproblematik“. Wenn wir diesen Kampf verlieren,
dann sind als nächstes eure Messer weg. Und das, obwohl genau wie bei
Schusswaffen alle Fakten gegen die emotionalen Anscheinsargumente der
Waffengegner sprechen. Wenn man bestimmte Messer aufgrund ihres
Aussehens verbietet, dann ist das genau so sinnfrei, wie der Plan
bestimmte halbautomatische Langwaffen aufgrund ihres Aussehens zu
verbieten.



Deswegen: Wehrt euch! Schreibt E-Mails und Briefe an Politiker, informiert euer Umfeld und stellt Öffentlichkeit her.