Sie sind nicht angemeldet.

sternburch

Outdoorfreak

Beiträge: 4 161

Registrierungsdatum: 4. Januar 2013

Wohnort: Sachsen Anhalt

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 13. August 2014, 00:38

doch ist die größe Ausreichend um eine SSW da rein zu Legen?

Leider hab ich da keinerlei Erfahrungswerte und kein solches Teil am Start.
Ich suche da auch noch nach einem "Ding" wo man angerostete LG-Teile polieren kann um die anschließend ordentlich zu brünieren.
Es scheitert an der Größe.

Entscheidend, sofern die Größe passt, wäre das Granulat.
Das muß so fein sein um auch in die feinsten "Riefen" zu kommen.

Wie macht´s die Industrie??? Keine Ahnung...
Gruß Micha

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 13. August 2014, 09:13

Ich habe mir jetzt verschiedene Bürsten und andere Polieraufsätze bestellt, mal sehen ob es klappt.

Mein Sandstrahler wird dann auch noch fertig gemacht, aber die Haupt Sorge ist eher das Glatt Polieren, besonders bei Modellen die von Hause aus recht Grob sind.

MFG
Canny


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

diego01

Naturbursche

Beiträge: 291

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Korbach

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 13. August 2014, 09:26

Hi,
ich benutze so ein ähnliches Set.
https://www.louis.de/artikel/polier-set-…1?partner=hurra

Meines ist allerdings älter und besteht noch aus drei verschieden Polierscheiben, auch ein Dremel kommt zum Einsatz.

Bei der von dir gezeigten Trommel sieht es allerdings ziemlich böse aus, da müsste ja richtig Material abgenommen werden um die wieder glatt zu bekommen....
MfG
Jörg

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cannyblue (13.08.2014)

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 13. August 2014, 09:30

Die Schwabelscheiben habe ich auch noch, das Problem ist wohl eher das der RG 89 von Hause aus so grob ist, wie gesagt durch das bearbeiten ist es sogar besser geworden. Vorher sah der noch Schlimmer aus.

Werde mal die Woche wenn alles da ist weiter machen und dann Zeige ich mal die Verbesserungen.

MFG
Canny


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

diego01

Naturbursche

Beiträge: 291

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Korbach

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 13. August 2014, 10:01

Es gibt aber auch Teile da geht einfach nichts.

Ich habe mal ne Alugabelbrücke gemacht die war so schlecht vom Guss da sind immer wieder Einschlüsse zum Vorschein gekommen da war einfach nichts zu machen.

MfG

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cannyblue (13.08.2014)

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

46

Freitag, 15. August 2014, 23:45

So Langsam bekomme ich es hin, allerdings versuche ich noch das Ergebnis und den Arbeitsablauf zu Perefktionieren.


Momentan ist am Besten ein Tauchbad mit Nigrin Rostumwandler, danach ein Abbürsten mit einer Nylonbürste für Bohrmaschienen (Fein), dieser vorgang muss allerdings öfters wieder holt werden.

Nachteil die gelöste Beize verursacht immer wieder Dunkle Stellen die sich nicht weg Polieren lassen, am Manchen Stellen hilft dafür eine Feinedrahtbürste als Dremel Aufsatz, zuletzt wird das ganze mit Filzscheiben, Schwabbelscheiben auf Hochglanz Poliert.

Leider sind dennoch feinere Krater oder Riefen vom Schleifen, aber auch vom Unsauberen Guss zu Erkennen, da muß ich mir noch ein verfahren überlegen.

MFG
Canny

PS hier noch eine Anleitung von Wiki, allerdings sind alle Handelsüblichen Scheiben, Aufsätze usw mit unter viel zu groß um in kleine Ritzen vorzustossem und ist daher eher für die größeren Flächen besser geeignet. Selbst mit den kleinen Dremel Aufsätzen erreicht man nicht jede Ecke und Kante, ganz zu Schweigen von mini Rundungen und übergängen.

Und genau da liegt das eigendliche Problem :( , vielleicht will ich es einfach zu Perfekt :P

http://de.wikibooks.org/wiki/Heimwerkerh…%28Aluminium%29


http://www.wonisch-online-shop.de/Mini-Vlies-Stift
http://www.goldschmiedebedarf.de/?cPath=87_88
http://www.ebay.de/itm/Alu-Polierset-13-…=item58b3c343b2

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Cannyblue« (15. August 2014, 23:45)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 19. August 2014, 11:11

So denke mal das Thema Zinkguss beize entfernen ist jetzt klar.

MFG
Canny

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cannyblue« (19. August 2014, 11:11)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

48

Montag, 6. Oktober 2014, 15:16

So nun stellt sich immer noch ein kleineres Problem, in vielen Ecken und Kanten sind immer noch Beiz Rückstände zu sehen.





Habe es mal mit einem Rohrreiniger versucht (Natriumhydroxid) keinerlei Wirkung
Wasch Benzin keinerlei Wirkung
Rostumwandler ist zwar recht Aggresive und entfernt das meißte der Beize, nur in Ecken, Schriftzügen ist immer noch ein Schmutziger Rest
Essig Lösung greift zwar die Beze an, ist aber Teilweise zu Stark oder hinterlässt Rückstände in den Ecken und Kanten
Kupferreiniger hat nur eine Leichte Wirkung und Löst nur gering die Beize ab.

Ultraschallreiniger für Alu und Zinkguss ist Wirkungslos
Ultraschallreiniger für Starke verschmutzungen ist Wirkungslos


Möglichkeiten
Aceton?
WD-40?
Zitronensäure?
Salzsäure verdünnt?
Spiritus?
Bremsflüssigkeit`?
Universalverdünning?

Leider kommt in diese Ecken mit Dremel Aufsätzen nicht optimal rein.

MFG
Canny
»Cannyblue« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCN5620.JPG
  • DSCN5622.JPG


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: 25551 Peissen

  • Nachricht senden

49

Montag, 6. Oktober 2014, 15:30

Schon mal mit Zahnarztaufsätzen im Dremel probiert ?
..

Gruß Thomas
..
..



Moin , schaut doch auch mal hier vorbei:
https://www.facebook.com/groups/SSfWFans/
--------------------------------------------------------------
:anschrei: http://www.egun.de/market/item.php?id=6933887][/url] :anschrei:
:anschrei: [url][/url] :anschrei:

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

50

Montag, 6. Oktober 2014, 15:34

Hab einiges hier, wie sehen die genau aus?

Bekommt man in solch feinen Ecken es mit einem Polierbock weg oder ist eher für größere Flächen geeignet?

MFG
Canny


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: 25551 Peissen

  • Nachricht senden

51

Montag, 6. Oktober 2014, 15:37

..

Gruß Thomas
..
..



Moin , schaut doch auch mal hier vorbei:
https://www.facebook.com/groups/SSfWFans/
--------------------------------------------------------------
:anschrei: http://www.egun.de/market/item.php?id=6933887][/url] :anschrei:
:anschrei: [url][/url] :anschrei:

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

52

Montag, 6. Oktober 2014, 15:40

Sind die nicht zu sehr Abtragend ähnlich wie Korund Schleifer?

Nächstes Ding, wie bekomme die Abgebeiztebn Flächen im inneren eines 1911er richtig Sauber? habe ein Schleifvlies aber das kommt nicht überall ran und Dremel Aufsätze sind Teilweise zu Kurz dafür.

MFG
Canny


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: 25551 Peissen

  • Nachricht senden

53

Montag, 6. Oktober 2014, 15:56

Gibt feine und grobe, der Zahnarzt fräst ja auch nicht gleich bis auf den Nerv......

..

Gruß Thomas
..
..



Moin , schaut doch auch mal hier vorbei:
https://www.facebook.com/groups/SSfWFans/
--------------------------------------------------------------
:anschrei: http://www.egun.de/market/item.php?id=6933887][/url] :anschrei:
:anschrei: [url][/url] :anschrei:

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cannyblue (06.10.2014)

Cannyblue

Testbericht-Verwaltung

  • »Cannyblue« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 084

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: München

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 10. Mai 2016, 23:11



Hier mal ein Video von DeeBo

Leider wird es hier nicht richtig Erklärt, das Ergebnis ist, wie ich finde eher schlecht, da noch überall Beize vorhanden ist.

1. Beize Entfernen
Um die Beize zu entfernen benötigt man entweder Essig, Alu Reiniger oder Verdünnte Schwefelsäure, damit lassen sich die Beizen entfernen, jedoch benötigt man einen Schwamm und Dremel um es aus allen Ecken zu bekommen. Bei einer Waffe bei der größe einer PPK kann das entfernen alleine schon Stunden dauern und bei ungübten zu sehr schlechten Ergebnissen führen.
Am Einfachsten ist hier das Sandstrahlen.

2. Vorpolieren
Nun habt ihr die Beize fast Vollständig entfernt, Abhilfe schaffen hier meißt nur ein Dremel und Abresiven Polierpaste(Schwarz) um alles aus den Ritzen zu bekommen, teilweise empfehlen sich auch kleine Draht bürsten für den Dremel.

Am Besten jedoch ist eine Weiche Messingbürste aus dem Juwelierbereich( auf keinenfall eine aus dem Baumarkt, da zu Hart), in diesem fall brauch man nur genügend Umdrehungen und eine Mittel Feine Polierpaste meißt blau oder besser noch eine Flüssigepolierpaste.
Bei Sandgestrahlten Oberflächen sollte man mit der Messingbürste vorwiegend sich auf die Schwer zugänglichen Ecken mit der Messingbürste Konszentrieren.

3. Das Anschließende Hochglanz Polieren kann entweder sehr aufwendig mit verschiedenen Schleifpapieren und wesentlich einfacher mit Schwabbelscheiben und Polierpaste zum Hochglanz Polieren in Weiss gemacht werden. Scheuersand und Schwamm dauern einfach zu lange und das Ergebnis ist sehr Ungleichmäßig auch ein Dremel ist nur für kleinere Flächen mit Filzaufsätzen gedacht, bei großen Flächen eher ungeeignet.


Allerdings ist immer zu beachten, das je nach Luftfeuchtigkeit die Polierten Teile bereits nach 3-4 Wochen oder Spätestens nach 6 Monaten unansehnlich Grau werden, es gibt schlicht und ergreifend keine Mittel die Langfristig auf einer Polierten Oberfläche haften und dem Mechanischen oder Chemischen Einflüssen wiederstehen können.

MFG
Canny


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

muffrikaner (11.05.2016), EvilMax (11.05.2016)