Sie sind nicht angemeldet.

muffrikaner

Survival-Experte

  • »muffrikaner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 798

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2012

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. November 2015, 10:43

Münzwaage

Moin,
gestern beim Aufräumen gefunden.
Ich kannte die Waage noch aus meiner Kindheit.
Leider habe ich meinen " alten Herrn " nie gefragt, woher und wofür er diese Waage hatte.
Ist ein wenig vergammelt, habe die Messingteile mit lauwarmen Wasser im Ultraschallbad gereinigt.
Das zwanzig Reichsmarkgewicht habe ich mal gewogen, stimmt fast. 20 Reichsmark = 7,96 g





»muffrikaner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Münzwaage P1.jpg
  • Münzwaage P2.jpg
  • Münzwaage P4.jpg
Gruß
Bernd
Ich mag alles Grüne, nur die " linken" Grünen nicht! *mp40*

"Die gefährlichste Waffe sind Menschen kleinen Kalibers"
Mitglied: http://german-rifle-association.de/

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mulcher one-two (04.11.2015), toolmaker (04.11.2015), oldyankee (04.11.2015), blue1980 (05.11.2015)

2

Mittwoch, 4. November 2015, 11:32

....
Das zwanzig Reichsmarkgewicht habe ich mal gewogen, stimmt fast. 20 Reichsmark = 7,96 g
....


Man lernt nie aus, Danke für das teilen und die informativen Bilder! :thumbup:

Dass es bei unseren Altvorderen eine Gewichts-Einheit "Reichsmark" gab, habe ich schon irgendwo gehört. Aber wie man dieses Reichsmarksgewicht in Relation zu unseren Wiegeeinheiten setzt kannte ich nicht, und es ist interessant.

muffrikaner

Survival-Experte

  • »muffrikaner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 798

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2012

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 4. November 2015, 11:57

Moin moin Alfred,
hier ein Link:
http://www.scheideanstalt.de/reichsgoldmuenzen-20-mark/
Ob die Waage/Gewichte da zu benutzt wurde um das Gewicht von Münzen zu kontrollieren, keine Ahnung.
»muffrikaner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Gewicht-1.jpg
  • Gewicht-2.jpg
  • Gewicht-3.jpg
  • Gewicht-4.jpg
  • Gewicht-5.jpg
Gruß
Bernd
Ich mag alles Grüne, nur die " linken" Grünen nicht! *mp40*

"Die gefährlichste Waffe sind Menschen kleinen Kalibers"
Mitglied: http://german-rifle-association.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »muffrikaner« (4. November 2015, 12:03)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toolmaker (04.11.2015)

4

Mittwoch, 4. November 2015, 12:12

Goldmünzen waren in der Zeit des Kaiserreichs als Zahlungsmittel
für größere Beträge weltweit etabliert. In der lateinischen Münzunion
waren Sie sogar schon seit 1865 vereinheitlicht so daß man mit
diesen Münzen praktisch in ganz Europa zahlen konnte.
Es gab aber auch Zeitgenossen die Münzen befeilt haben. Dabei
wird meist am Rand etwas Material abgetragen so daß die Münze
Gewicht und damit an Wert verliert. Das ist der Grund aus dem
die Münzprägeanstalten den Rand mit einer Riffelung oder sogar
mit einer Umschrift versehen - damit wird das Befeilen deutlich
erschwert.
Die Händler und Bankiers setzten Münzwaagen ein um untergewichtige
Münzen erkennen und ablehnen zu können. Die Gewichte sind meist
knapp unter dem Münzgewicht so daß ein geringer Abrieb an der
Münze (der ist Normal) nicht zur Beanstandung führt.
Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk den Staat fürchtet, herrscht Tyrannei.
Thomas Jefferson - der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

muffrikaner (04.11.2015), oldyankee (04.11.2015), EvilMax (04.11.2015)