Sie sind nicht angemeldet.

dtheuer

Hobbyschütze

  • »dtheuer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 170

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: Altmark

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Februar 2014, 10:07

Hilfe ! Suche Informationen !

Moin Gemeinde,
dieses schöne Teil habe ich gestern bekommen und suche jetzt hier nach Informationen.
Also wenn ihr euer Fachwissen teilen wollt, immer her damit.
»dtheuer« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bajonett 1.jpg
  • Bajonett 3.jpg

dtheuer

Hobbyschütze

  • »dtheuer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 170

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: Altmark

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Februar 2014, 10:37

Meinen Recherchen nach handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit doch um ein Bajonett für den K 98 in der Ausführung des II.WK.
Ergibt sich die Frage, ob es eine Reproduktion oder ein Original ist. Es entzieht sich meiner Kenntnis, wodurch man beide unterscheiden kann.
Hier noch die Bilder von Stempelungen.
»dtheuer« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bajonett 4.jpg
  • B5.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dtheuer« (2. Februar 2014, 10:53) aus folgendem Grund: Zusätzliche Fotos


MountainGun45LC

Outdoorfreak

Beiträge: 3 813

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Februar 2014, 10:56

Kein Problem ...

... das ist ein Bajonett für den "Kamerad Ruckzuck", den Steyr-Mannlicher M.95 im alten Kaliber 8 x 50 R, oder im neueren 8 x 56 R.
In dem Kaliber habe ich ihn ebenfalls, komplett mit dem Seitengewehr.
Ist die Standard-Bewaffnung der ehemaligen Österreichisch-Ungarischen K&K-Armee gewesen. Ein Geradezug-Repetierer.
Der fand sogar noch Verwendung 1938 als das österreichische Heer in die WH integriert wurde.
Meine Munition trägt den Stempel 1938 und unten darunter das Hakenkreuz. Benutzt werden Laderahmen, keine Ladestreifen wie beim 98er.
Die fallen nach dem Leerschießen unten áus dem Magazinkasten ´raus.
Mit dem Ding habe ich einen Feuerwehr-Hydranten, inaktiv, noch aus der Kaiserzeit durchschossen, massiver Gussstahl, 20 mtr.
Allerdings nur eine Wand, die 2. hatte nur eine dicke Macke innen.
Die Projektile sind Nadelspitz.
Grüß dich, Mountain ... *huhu1*

NB:
Das Bajonett des Kar98 k hat keinen Laufring, sondern ist da nur halbrund.
Die EX-Jugo Nachbauten z.B. haben aber auch den vollen Laufring.
Zudem sind die Griffschalen der Originale, sowie die Nieten anders. Holz, Bakelit, Blech.
Beute-Bajonette wurden im WK I. und auch WK II. auch passend für den 98er gemacht.
Diese Not-u. improvisierten Dinger sind bei Sammlern hoch im Kurs, vor allem im Bestzustand.
Gerechtigkeit ist es, heute das zu erlauben was "vorgestern" noch normal und üblich war und seit "gestern" strafbar ist! :Fahne2:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »MountainGun45LC« (2. Februar 2014, 11:07)


dtheuer

Hobbyschütze

  • »dtheuer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 170

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2012

Wohnort: Altmark

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. Februar 2014, 11:00

Prima, Danke !!!
Immer wieder schön, hier auf kompetente Leute zu treffen.
Nochmals Danke und schönen Sonntag noch.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MountainGun45LC (02.02.2014)

Ähnliche Themen