Sie sind nicht angemeldet.

Matthias

Forengründer

  • »Matthias« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 145

Registrierungsdatum: 29. November 2012

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 17. Februar 2013, 12:18

Napoleons kaiserl. Garde

Napoleons kaiserliche Garde

Da ich mich sehr für die napoleonischen Kriege interessiere und fasziniert bin von
den Eliteeinheiten unter Napoleon Bonaparte, möchte ich euch hier einen kleinen Einblick in diese
herausragenden Infanterieeinheiten geben.

Die kaiserliche Garde (französisch: Garde Impériale) entstammte allein der Idee des Feldherrn Napoleon,
der diese Einheit aus der Urform, der sog. Konsulargarde, um das Jahr 1804 erschuf.

Die kaiserliche Garde bestand aus kampferprobten Regimentern der Grenadiere, leichten Infanterie und Marineeinheiten.
Unterteilt war sie in die Junge Garde, die Mittlere Garde und die Alte Garde .

Vorzüge der Ehrengardisten:
- Doppelte Besoldung
- Vorrang bei Verpflegung und Nachschub
- andere Einheiten müssen sich unterordnen
- persönlicher Kontakt zu Napoleon
- genießen hohen Respekt

Die "Alte Garde"

Der Kaiser kümmerte sich ausschließlich persönlich um diese Einheit !
Er bestimmte das Aussehen der Uniformen, zeichnete Soldaten für Ihre Dienste aus und
kümmerte sich um die Rekrutierung.

Napoleon identifizierte sich mit seiner "Alten Garde" und diese tat es ihm gleich.
Die herausragendste Eigenschaft war Loyalität.

Diese Einheit steht zu Ihrem Kaiser und folgte Ihm bis in den Tod.
So
z.B. in der Schlacht von Waterloo, bei der die franz. Grand Armée durch
die Briten(Herzog v. Wellington) und Preußen (Gebhard v. Blücher)
vollständig vernichtet wurde, nicht zuletzt weil sich die Einheit trotz aussichtsloser Situtation nicht ergeben hatte.
Die Erhebung einer Einheit zur Alten Garde war nur Napoleon selbst gestattet.

In den meisten Schlachten war sie mit dem persönlichen Schutz Napoleons betraut
und hielt sich meist bedeckt im Hintergrund.
In entscheidenden Situationen und Wendepunkten einer Schlacht wurde sie im
Kampf eingesetzt und führte verheerende Angriffe.

Von allen Feinden gefürchtet trugen die Soldaten der Alten Garde große Bärenfellmützen,
die Ihre ohnehin große Erscheinung noch verstärkten. Die Uniformen waren prachtvoll verziert
und schon das bloße Auftreten dieser Einheit demoralisierte die meisten Feinde.
Napoleons Garde war in Europa sehr geachtet, da die meisten feindlichen Soldaten wussten
dass diese Gardisten gut ausgebildetet, kampferprobte Kriegsveteranen waren.

Nach der Verbannung Napoleons auf die Insel Elba nutzt der Feldherr die Unruhen in Frankreich
und marschiert mit einigen wenigen Einheiten nach Frankreich ein.
Sein ehemaliger General D´Erlon hatte den Befehl ihn mit der französichen Armee aufzuhalten.
Als die Soldaten allerdings Napoleon gegenüberstanden verweigerten sie den Schießbefehl und
schlossen sich ihrem alten Feldherren wieder an. Anhand diesem Beispiel kann man die persönliche
Beziehung zwischen den Gardisten und Napoleon gut sehen und die bedingungslose Loyalität nachvollziehen.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben !
lg Matthias